yoga biju || in Fröndenberg
Aktuelles

Aktuelles

12.09.2021:

Yoga rund um das Becken

Wir mobilisieren, kräftigen und dehnen!

> weiterlesen

Becken

Ziel ist es, deine Aufmerksamkeit und Energie in Bereiche des Beckens zu leiten. 

Dieses Mal zunächst im Atemrhythmus mit Kraftaufbau während dynamischen Wiederholungen, aber auch statischen Phasen. Bewusstes Sein, aktiv werden und spüren- Sei dabei!

4 x 60 Min., Kursbeginn 24.09.2021, 17:30 h Fröndenberg







05.06.2021:

Yoga ist bewusstes Sein

Läufst du eher im Schnelldurchlauf durch dein Leben? Hat dein Körper dich schon öfters zum Anhalten ermahnt? 

Erst wenn wir körperliche Zeichen sehen, realisieren wir, dass irgendetwas unrund läuft. 

> weiterlesen

Gehmeditation

Geh-Meditation: nimm dir einige Minuten Zeit, dein Schritt, dein Auftreten und deine Bewegung wahrzunehmen. Je nach Möglichkeit in der Natur oder auch zu Hause. Ziehe Schuhe und Strümpfe aus, fühle den Boden, die Erde unter dir. Betrachte deine Füße.  Setze einen Fuß, von der Außenkante bis hin zum Fußgewölbe, nach dem anderen bewusst auf. Spüre deine Füße, kraftvoll und stark. Bleibe stehen, hebe ein Bein im Zeitlupentempo an und setze langsam deinen Fuß mit der Ferse beginnend auf dem Boden auf. Indem du das Gewicht leicht nach vorne verlagerst, kannst du den ganzen Fuß aufsetzen. Führe das Gleiche mit dem anderen Fuß aus. Es geht nicht darum eine große Distanz zurückzulegen, 5 - 10 Minuten Langsamkeit und im Bewusstsein geschehen lassen, nicht werten nur annehmen.

Das Ziel ist es, kein Ziel zu haben.

 

 







24.05.2021:

Losgelöst vom Alltag

Meine Yogapraxis hört auf, wie sie begonnen hat: entspannt und entspannend.

Losgelöst vom Alltag, kann ich mich bewusst auf die Yoga-Übungen einlassen, doch wie löse ich mich sanft vom Alltag?

> weiterlesen

Losgelöst vom Alltag

Komm in eine entspannte Haltung - im Schneidersitz oder die ausgesteckten Beine leicht angewinkelt und geöffnet, die Unterarme auf den Oberschenkeln abgelegt und Daumen und Zeigefinger zum Kreis geschlossen.

Schließe die Augen. 

Da das Auge das Sinnesorgan ist, das uns die meisten Eindrücke beschert, wirst du mit dem Augenschließen die anderen Sinne wie Riechen, Hören, Spüren und Schmecken bewusster wahrnehmen. 

Was kannst du gerade im Hier und Jetzt riechen? Nimm deine Umgebung wahr.

Konzentriere dich auf all die Geräusche, die von außen an dich herangetragen werden.  Ein Windgeräusch, Vogelgezwitscher, deinen eigenen Atem…

Wie fühlt sich deine Kleidung auf deinem Körper an? 

Was spürst du gerade in diesem Augenblick? Wärme, Kälte oder Müdigkeit……

Konzentriere dich ein paar Minuten auf deine Sinne, nimm wahr, wie die äußeren Eindrücke (die uns die Augen vermitteln) in den Hintergrund treten.

Der Blick wird nach innen gerichtet. Verweile. Beobachte.

 

Komme entspannt in deine Yogapraxis.







14.05.2021:

Überforderung

Was ist eine Überforderung? 

Eine übertriebene Forderung , der Zustand eines Organs, der Psyche, des Körpers, ein Zustand ohne Kraft und ohne Freude.

> weiterlesen

Überforderung

  • gib dem Körper eine Regeneration
  • unterstütze deinen Körper
  • schätze deinen Körper

Praktiziere den Krieger I, verleiht Zuversicht und den Stuhl, dient hervorragend zum Stressabbau. Vorab ein paar Minuten Suffikreise, Oberkörper kreisen stärkt die immunrelevanten Drüsen. Der Tänzer, harmonisiert das Nervensystem, steigert deine Laune und stärkt die Konzentration. Eine kleine Atemübung für deine innere Ruhe und zum guten Schluss eine 5 - Minuten - Meditation.

Komme entspannt in den Feierabend. 

Namaste.

 

 







09.05.2021:

Yoga - mehr als nur körperliche Bewegung

Einige meditative Formen von Yoga legen ihren Schwerpunkt auf die geistige Konzentration, andere mehr auf körperliche Übungen und Positionen sowie Atemübungen (Pranayama), andere Richtungen betonen die Askese. 

> weiterlesen

Yoga

Die philosophischen Grundlagen des Yoga wurden vor allem von Patanjali im Yogasutra zusammengefasst, auch die Bhagavad Gita und die Upanishaden informieren über Yoga.

Yoga, wie er im Westen gelehrt wird, beruht auf einer modernen Form, die ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden ist, oft gekennzeichnet durch eine Übernahme westlicher esoterischer Ideen, westlicher Psychologie, physischen Trainings und wissenschaftlicher Annahmen durch englischsprachige und westlich ausgebildete Inder. In diesen Fällen stellt moderner Yoga eher eine New-Age-Lebenseinstellung dar als eine Form hinduistischer Spiritualität. Traditioneller, indischer Yoga unterscheidet sich grundsätzlich vom westlichen, modernen Yoga und enthält sehr viel komplexere Lehren und Praktiken als die modernen Formen.










Direktkontakt